Wie funktioniert ONSITEColocation?

Full-Service-Colocation zum monatlichen Fixpreis auf dem eigenen Gelände

Selbst kontrollierte IT: bisher eine große Verantwortung

Für den selbst kontrollierten Anteil der IT bieten sich im Wesentlichen zwei Optionen:

 

  • Colocation. Doch dabei ist das Unternehmen noch immer vollständig für die Beschaffung, die Wartung und den Betrieb sämtlicher IT-Komponenten zuständig. Entsprechend fallen turnusmäßig kapitalintensive Investitionen plus die Raummiete im Colocation-RZ an, es muss Manpower vorgehalten werden, und trotz aller Versprechen der Fernwartung sind immer wieder zeitraubende Reisen an den Colocationsstandort fällig. Oft entstehen auch hohe Stromkosten, denn Kolokateure beziehen ihre Energie in der Regel zu Haushaltstarifen aus dem öffentlichen Stromnetz. Nach der deutschen Gesetzeslage profitieren sie nicht von den Großverbrauchertarifen der produzierenden Industrie, und nur die Wenigsten besitzen eigene Energieerzeugungsanlagen in nennenswertem Umfang.
  • Betrieb eines eigenen RZ. Zur hohen Veranwortung kommen weitere Nachteile: Was ist, wenn das Unternehmen wächst, der Platz im Gebäude aber nicht? Wer kümmert sich darum, mit den neuen Technologien im Infrastrukturbereich Schritt zu halten? Wer um die immer aufwändigeren Sicherheitsanforderungen auch im Infrastrukturbereich, beispielsweise beim Batteriemanagement? Verstehen die internen IT-Spezialisten genug auch von Kühlung und Klimatisierung, um die Energieeffizienz zu optimieren? Was passiert, wenn die hausinterne RZ-Kraft krank wird oder kündigt? Hat er oder sie die nötige Qualifikation als elektrotechnische Fachkraft?

Gerade Mittelständler sehen sich häufig vor einem unlösbaren Problem: Ihnen fehlen Kapital und Manpower für die selbst kontrollierte professionelle IT. Gleichzeitig sind sie besonders auf den Schutz ihrer Daten und ihres Wissens angewiesen und ziehen daher mit Recht eine IT, die sich weitgehend unter ihrer Regie befindet, vor.

Whitepaper: "Colocation oder eigenes Data Center?"

Unternehmen und Organisationen müssen heute komplexe Entscheidungen darüber treffen, woher sie ihre IT beziehen wollen: aus dem selbst betriebenen Rechenzentrum auf dem eigenen Gelände, aus dem Colocation-RZ oder aus der Public Cloud.

Jetzt herunterladen

COLOCATION

Geben Sie die Verantwortung ab

Die wichtigsten aktuellen Daten und Kernanwendungen aber bleiben zu vertretbarem Aufwand komplett unter eigener Regie. Die Anwender haben volle Kontrolle über die IT auf dem eigenen Gelände. Sie bestimmen, welche Server, welche Storage und welche Netzwerkkomponenten verwendet, welche Bandbreite benötigt und welche Internet-Knoten angebunden werden, wo welche Applikationen laufen und wie Daten gespeichert werden. Sie bestimmen ausschließlich, wer auf welche Daten mit welchen Rechten zugreift und wofür sie verwendet werden dürfen. Nicht zuletzt bestimmen sie, woher der Strom kommt.

Mit der RZ-Infrastruktur haben sie trotzdem nichts mehr zu schaffen. Prior1 liefert vollständig mit RZ-Infrastruktur ausgerüstete Container, die bei steigenden Leistungsanforderungen durch weitere Container ergänzt werden können. Zum Lieferumfang gehören neben einer batteriegestützten USV-Anlage auch die nötigen Kühl- und Sicherungssysteme für Betretens- und Brandschutz sowie die Racks für die IT-Montage. Auch den Einbau der von den Kunden vorgegebenen IT-Infrastruktur übernimmt in der Regel Prior1.

Um auch hohen Anforderungen an die Ausfallsicherheit gerecht zu werden, stattet Prior1 seine Container ausschließlich mit aktueller und kompromisslos hochqualitativer Infrastruktur aus. Diese wird von uns ohne zusätzliche Aktivitäten des Kunden stets aktuell gehalten.

Das Gesamtpaket kostet eine fest vereinbarte monatliche Gebühr, die sich nur ändert, wenn zusätzliche Colocationsressourcen bereitgestellt werden. Je nach Kundenwunsch kann darin auch das Management oder der gesamte Betrieb der IT-Infrastruktur enthalten sein. Auch in diesem Fall haben wir aber auf die Daten keinen Zugriff – den hat nur unser Kunde.

 

Prior1 liefert drei Containergrößen:

- IT Safe

kommt im praktischen IT-Schrank-Format mit eingebauter Kühlung und 47 HE. Weitere IT-Safes können angebaut werden.

- Container, klein:

Länge 8m, Breite 3,40 m, passend für 4 Racks.

- Container, groß:

Länge 12m, Breite 3,40 m, passend für 8 Racks

INFRASTUKTUR

ONSITE Colocation im Detail

ONSITEColocation by Prior1 im Detail

ein hochverfügbares Rechenzentrum, das es Ihrem Unternehmen und den Mitarbeitern ermöglicht, sich tagtäglich auf die eigentliche Geschäftstätigkeit zu konzentrieren und den Unternehmensbetrieb zu sichern. 

Stromversorgung und USV

Stromversorgung und USV sind standardmäßig für eine Leistungsdichte von 5kW/Rack ausgelegt. Höhere und niedrigere Leistungsdichten sind optional möglich.

Bei steigenden Anforderungen können problemlos Erweiterungscontainer zugestellt werden – die Grenzen dafür sind, vorbehaltlich baurechtlicher Vorgaben und der räumlichen Gegebenheiten, offen.

Die Stromversorgung erfolgt grundsätzlich über zwei getrennte, voneinander unabhängige Netze und Online-USV-Anlagen. Als Ersatzstromressource dienen versiegelte Blei-Gel-Batterien. Sie werden ständig von der USV überwacht und bei Bedarf kostenlos ersetzt. Die USV nebst Batterien ist standardmäßig für eine Überbrückungsdauer von 15 Minuten konzipiert, um einen geordneten Shutdown zu garantieren.

Auf Wunsch können Kunden die USV-Anlage mit einer beliebigen längerfristigen Notstromversorgung kombinieren, beispielsweise mit einem Dieselaggregat. Dann sind auch kürzere Überbrückungsdauern sinnvoll

Brandschutz

Prior1 verwendet Spezialcontainer mit vollem technischen Brandschutz. Brandschutzpaneele schützt vor dem Durchdringen von Bränden nach außen und innen bis zu 90 Minuten und bis zu einer Temperatur von 1000 Grad Celsius. Integriert sind eine Brandmelde- und eine Löschanlage auf Basis von ungiftigem NOVEC-Löschgas.

Kühlanlage

Prior1 ist an optimierten Energie- und Kühlungseigenschaften seiner Onsite-Colocation-RZ beim Kunden gelegen. Vertraglich wird eine PUE (Power Usage Effectiveness) über den Jahreszeitraum festgelegt und ständig überprüft. Bei Bedarf werden die Betriebsparameter angepasst, beispielsweise von freier auf indirekte Kühlung umgestellt. Prior1 strebt beste PUE-Werte den EUE-Wert 1,05 an. Voraussetzung sind dabei die standardmäßige Kalt-/Warmgangisolierung und Betriebstemperaturen  gemäß ASHRAE-Vorgaben.

Die Container von Prior1 kombinieren in der Regel freie Kühlung mit gefilterter Außenluft bis etwa 20 Grad Außentemperatur und für höhere Temperaturen gedachte Kühlaggregate Kaltwassersätzen direkt neben dem RZ-Container.

Sicherheit & Zugang

Für Prior1 ist die Sicherheit der Kunden-IT in jeder Hinsicht vorrangig. Alle wichtigen Infrastrukturkomponenten sind deshalb für hohe Verfügbarkeitsansprüche redundant ausgelegt und werden ununterbrochen (24/7) überwacht. Das Verfügbarkeitsniveau wird vertraglich festgelegt. Auch die Rufbereitschaft ist ununterbrochen aktiv (24/7) – bei Ausfällen garantieren wir eine Reaktionszeit von nur vier Stunden. Ausfälle über das festgelegte Maß hinaus (derzeit 99,98 % Verfügbarkeit, gemessen übers Jahr), die auf Prior1 zurückzuführen sind, führen zu finanziellen Ansprüchen.

Vor Ort sind wir – je nach Dringlichkeit des Vorfalls – spätestens in 24 Stunden. Für minimale Reparaturzeiten haben wir überall da, wo unsere Kunden sind, Partnerschaften. Sie garantieren, dass Ersatzteile sofort verfügbar sind und vom Servicetechniker mit an den Standort gebracht werden können, sobald sie benötigt werden.  Und wenn alles schief geht, haben wir ein Notfallkonzept. Zudem sorgen wir dafür, dass Ihre IT-Mitarbeiter entsprechend geschult sind.

Alle Kühl-, USV- und sonstigen Betriebsaggregate befinden sich in einem gesonderten Technikraum, der durch eine gesicherte Tür zugänglich ist und keinen Zugang zum Serverraum gewährt. Der Serverraum hat einen eigenen gesicherten Zugang. Nur die Mitarbeiter des Kunden haben hier Zugangsrechte.

Die Zugangssicherung erfolgt mit Lesegeräten für flexible Medien, auf Wunsch ist auch die 2-Faktor-Authentisierung mit einem vom Kunden angegebenen zweiten Faktor möglich. Zwischen Server- und Technikraum befindet sich eine Brandschutzwand. So können beispielsweise Batteriebrände nicht auf die IT des Kunden übergreifen.

 

DCIM

Die gesamte Infrastruktur überwacht ein durch Prior1 selbst entwickeltes DCIM (Datacenter Information Management)-System. Es misst alle wesentlichen Werte: Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Daten aller Geräte, die aus den vorhandenen Datenschnittstellen ausgelesen werden. Dabei werden die Infrastrukturüberwachungsdaten aller Prior1-Kunden in der Zentrale des Unternehmens in St. Augustin zusammengeführt und intelligent analysiert. So lassen sich viele potentielle Ausfälle proaktiv durch das rechtzeitige Erkennen kritischer Trends verhindern.

 

BRANCHEN

Einsatzgebiete

 

Gerade Mittelständler sehen sich häufig vor einem unlösbaren Problem: Ihnen fehlen Kapital und Manpower für die selbst kontrollierte professionelle IT. Gleichzeitig sind sie besonders auf den Schutz ihrer Daten und ihres Wissens angewiesen und ziehen daher mit Recht eine IT, die sich weitgehend unter ihrer Regie befindet, vor.

ONSITEColocation wendet sich derzeit an Kunden im deutschsprachigen Raum, um den gewünschten schnellen und professionellen Service bieten zu können. Sie profitieren von der tiefgehenden Erfahrung eines  mittelständischen Anbieters von Konzeption und Bau hochmoderner Rechenzentren. Prior1 versteht die Sorgen und Nöte mittelständischen Kunden besser als große, internationale Unternehmen und spricht ihre Sprache. Dadurch können wir eigene, an die Gegebenheiten der hiesigen Region angepasste Komponenten, Produkte und Lösungen entwickeln, etwa für die Kühlung

Wer über ein Rechenzentrum im Eigenbetrieb verfügt, behält die Systemhoheit und bleibt unabhängig. Hochsensible Daten und Systemkomponenten in unmittelbarer Nähezu wissen, gibt Sicherheit. Der einfache Zugriff direkt vor Ort spart Zeit, die Kosten für Datenanbindung an entfernte Rechenzentren entfallen. Die Vorteile liegen auf der
Hand. Doch die Einrichtung eines eigenen Rechenzentrums erfordert hohe Anfangsinvestitionen.
Hinzu kommen der technische Aufwand, die personellen Ressourcen unddie Kosten für den laufenden Betrieb. Nicht
nur kleine Unternehmen stoßen bei der Realisierung des eigenen Datacenters schnell an finanzielle und organisatorische Grenzen.

Hier bieten die marktüblichen Colocationmodelle, welche bislang die einzige Alternativezum Rechenzentrum im Eigenbetrieb darstellen,große Vorteile. Denn die Betreibervermieten ihren Kunden viel mehr als nur
einen Stellplatz für die Rechner. Der Kunde profitiert von einer kompletten Infrastruktur, fortlaufend aktualisierten Technologie- und Sicherheitsstandards, professionellem Support und einer permanenten Überwachung
der Systeme.

 

ONSITEColocation ist besonders interessant für folgende Kundengruppen:

- Mittelständler aller Branchen

Der Mittelstand ist gekennzeichnet durch eine scharfe und zunehmend globalisierte Konkurrenzsituation, vergleichsweise schmale IT-Budgets und eine oft zu kurze Personaldecke. Für die IT bleibt da nicht viel Geld übrig. Hier bietet die Prior1 Onsite-Colocation eine Lösung mit vorhersehbarer, klarer Kostenstruktur, hoher Qualität und flexiblen Dimensionierungsoptionen, wenn sie benötigt werden..

- Interimsnutzer

Auf Großbaustellen und anlässlich anderer Großprojekte mittelfristiger Dauer (ab… – hier bitte sinnvolle Mindestzeitspanne eingeben) müssen häufig ad hoc Rechenzentren errichtet werden, die irgendwann ihren Zweck erfüllt haben. Prior1 Onsite-Colocation bietet hier die nötige Professionalität, Sicherheit und Flexibilität bei vorhersehbaren Kosten.

- Edge-IT & 5G

Schon bald wird die überwiegende Menge aller Daten am Netzwerkrand, dem Edge, von unzähligen intelligenten Geräten erzeugt: Von Fahrzeugen, Ampel- und anderen Verkehrssteuerungsanlagen im smarten Verkehr der Zukunft, von den Geräten in intelligent vernetzten Haushalten und von den breit verteilten Energieerzeugungsanlagen, die gemeinsam das Smart Grid bilden. Auch die Vollautomatisierung von Produktionsanlagen durch Implementierungen eines Industrial Internet of Things (IIoT) erfordert die echtzeitnahe Datenverarbeitung. Sie ist wegen der Latenz längerer Verbindungen nur erzeugungsnah möglich ist. Prior1 Onsite-Colocation ist die ideale Lösung für die Edge-Datensammlung und -Analyse. Die Transportzeiten werden minimiert, die Daten befinden sich in einer sicheren Umgebung und bleiben unter der Hoheit des Anwenders.

- Eigenstromerzeuger

Immer mehr Unternehmen erzeugen auf ihren Dächern oder sonstigen Flächen schon Solar- oder Windstrom oder setzen Prozesswärme in Elektrizität um. Wer das Prior-1-Modell nutzt, kann mit dem selbst erzeugten Strom direkt das RZ versorgen und so den Strompreis um zweistellige Prozentsätze senken, während klassische Kolokateure in der Regel teuren Haushaltsstrom kaufen müssen. Zusammen mit der von Prior1 Onsite-Colocation garantierten RZ-Energieeffizienz wird so die Stromrechnung wirkungsvoll gesenkt.

 

- Kleine Rechenzentren

Auch wenn die meisten Unternehmen heute Hybrid-Cloud-Infrastrukturen nutzen, gibt es noch viele Firmen, die ihre gesamte IT in ein paar Racks oder sogar nur einem Schrank unterbringen. Ihnen wird oft zur Public Cloud geraten, doch viele fühlen sich mit dieser Alternative unwohl. Mit Prior1 Onsite-Colocation behalten sie die Kontrolle über Kosten und Daten. Sie müssen sich jedoch nur noch um IT und Daten kümmern, nicht mehr um die RZ-Infrastruktur, die ihre ganz eigenen Risiken und Komplexitäten birgt.

 

- Systemhäuser

IT-Systemhäuser können mit Prior1-Onsite-Colocation ihren Kunden RZ-Dienstleistungen anbieten, ohne gleichzeitig ein Rechenzentrum betreiben oder Zeit und Manpower für die Verwaltung von räumlich entfernten IT-Ressourcen bei einem klassischen Kolokateur zu verschwenden. Das eröffnet die Chance für neue, zielgruppenspezifische Angebote, die die Wertschöpfung und letztlich den Gewinn erhöhen.

KOSTEN

Überschaubar, individuell und fix

Die TCO der Onsite-Colocation liegen fast immer unter den Kosten marktüblicher Alternativen. Das zeigt ein Kalkulationsbeispiel: Eine Lösung mit vier Racks (200 HE), redundanter Kühlanlage (20 kW) und zusätzlicher freier Kühlung, 2N-redundanter Energie- und USV-Stromversorgung, Feuerlösch- und Sicherheitstechnik sowie Monitoring, IT-Umzugskosten, regelmäßigen Kosten einschließlich Personal-, Reise- und Instandsetzungskosten sowie Stromkosten (durchschnittlicher Marktpreis für Haushalte) kostet über sechs Jahre On Premises etwa 618.000 Euro, bei einem konventionellen Colocationsanbieter rund 535.000 Euro und nach dem Prior1-Modell „Colocation vor Ort“ lediglich etwa 510.000 Euro.

Dazu kommt das Rundum-Sorglos-Gefühl bezüglich Sicherheit und Verfügbarkeit der Infrastruktur. Noch weitaus günstiger wird es, wenn Kunden selbst Strom auf dem Gelände Strom erzeugen und ihn ins Onsite-Colocation-RZ einspeisen.

Wir sind für Sie da!

Office

Otto-von-Guericke-Str. 8
53757 Sankt Augustin

Öffnungszeiten

M-F: 8:00-17:00
S-S: geschlossen

Rufen Sie uns an

02241 14727 13